Gewichtsdecke selber nähen

Wie Sie eine Gewichtsdecke selber nähen

Gewichtsdecken sind sogenannte Therapiedecken, die aufgrund ihres Gewichtes einen entspannenden Einfluss auf den menschlichen Körper haben. Die im Handel verkauften Decken sind recht teuer, daher lohnt es sich, eine einfache Gewichtsdecke selber zu nähen.

Gewichtsdecke selber nähen

    Das brauchen Sie:
  • Stoff in der gewünschten Deckengröße und in doppelter Ausführung oder Bettbezug
  • Nähmaschine
  • Füllmaterial (ca. 10 Prozent vom Körpergewicht der Person, für die diese Decke gedacht ist)

  1. Das Zuschneiden

    Wenn Sie auf ganz einfache Weise eine Gewichtsdecke selber nähen möchten, verwenden Sie einfach einen Bettbezug. An diesem schneiden Sie an der schmalen Kante mit den Knöpfen oder dem Reißverschluss einen Streifen ab, sodass der Verschluss wegfällt.
    Möchten Sie einen Stoff Ihrer Wahl verwenden, schneiden Sie diesen zweimal auf die gewünschte Größe zu (beispielsweise 100 cm x 100 cm für Kleinkinder oder 135 cm x 200 cm für Erwachsene). Ist der Stoff lang genug, können Sie diesen auch im Stoffbruch zuschneiden. Das heißt, dass Sie die untere Stoffkante mit der gewünschten Endlänge auf die obere Stoffkante legen und die überflüssige Länge abschneiden. So sparen Sie sich die Naht an der unteren Kante der Decke.

  2. Das Nähen

    Nehmen Sie beide Stoffvierecke und legen Sie diese rechts auf rechts (die „schöne“ Seite des einen Vierecks auf die „schöne“ Seite des zweiten Vierecks). Mit der Nähmaschine oder der Overlock verschließen Sie die beiden langen Seiten und eine kurze Seite des Stoffes. Dann die zusammengenähten Stoffteile wenden, sodass die „schöne“ Seite zur Außenseite wird. Verwenden Sie einen Bettbezug, können Sie an dieser Stelle der Nähanleitung einsteigen.
    Im nächsten Schritt nähen Sie die Kammern, in die das Füllmaterial kommt, um der Decke die notwendige Schwere zu geben. Dazu unterteilen Sie den genähten Bezug in Vierecke, mit einer Größe Ihrer Wahl. Je kleiner das Kästchenmaß, desto mehr Kästchen enthält Ihre fertige Decke. Zeichnen Sie im ersten Schritt die Breite der Kästchen auf den Stoff, um anschließend auf diesen Linien der Länge nach zu nähen. Für die Linienabstände nehmen Sie das Maß der Stoffbreite und teilen es durch die Anzahl der Kästchen, die Sie in der Decke haben möchten. Nachdem Sie diese Kästchenbreite der Länge nach auf dem Stoff markiert haben, geht es wieder ans Nähen. An der oberen oder unteren Stoffkante ansetzen und parallel zur Längsseite bis zur anderen schmalen Kante nähen. Das Verriegeln nicht vergessen.

  3. Das Füllmaterial

    Wer eine Gewichtsdecke selber nähen will, muss sich Gedanken um das Füllmaterial machen. Mit einem Kunststoffmaterial wie Polypropylen-Granulat lässt sich die fertige Decke waschen. Beim Befüllen mit Linsen, Kirschkernen oder Reis ist Waschen nicht möglich. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Decke in einen Bezug zu stecken, der seinerseits waschbar ist.

  4. Das Befüllen

    Sind alle Längsnähte fertig, haben Sie einen Deckenbezug mit mehreren „Bahnen“, in die jetzt das Füllmaterial kommt. Dazu brauchen Sie zuerst die Gesamtmenge des Füllmaterials, das ungefähr 10 Prozent des Eigengewichtes der Person betragen sollte, die diese Decke später verwendet. Dieser Wert wird durch die Anzahl der Kästchen Ihrer Decke geteilt, damit jedes gleichmäßig befüllt ist. Die ausgerechnete Menge wird nun in jede Bahn eingefüllt. Anschließend nähen Sie einmal in der Breite über die Decke, sodass die Kästchen der ersten Reihe auch in der Höhe geschlossen sind. Messen Sie vor dem Nähen die Länge der Decke aus und teilen Sie diese ebenfalls durch die gewünschte Kästchenanzahl, damit diese gleich groß werden.

    Tipp:
    Nähen Sie nicht zu dicht neben dem Füllmaterial. Etwas Abstand sorgt dafür, dass die Nadel nicht auf das Füllmaterial trifft und bricht.
  5. Alle Kästchen fertigstellen

    Ist die erste Reihe fertig, füllen Sie für die zweite Kästchenreihe Füllmaterial ein und nähen wieder über die Breite, um die zweite Reihe zu schließen. In dieser Weise füllen Sie die Bahnen und nähen Sie die Reihen, bis Sie am unteren Rand angekommen sind. Schlagen Sie hier die untere Öffnung der Decke nach innen ein und nähen Sie die untere Kante zu.
    Jetzt sind beide Stofflagen miteinander verbunden und alle entstandenen Kästchen gefüllt. Wer möchte, kann den Rand der Decke noch verschönern, indem ein Streifen rechts auf rechts am Rand der Decke aufgenäht, zur Unterseite umgeschlagen und knappkantig festgenäht wird. An den Ecken den überschüssigen Stoff entsprechend dem rechten Winkel nach innen einschlagen. Auf diese Weise lässt sich eine Gewichtsdecke sehr einfach selber nähen. Viel Spaß dabei.

gewichtsdecke-selber-naehen